Meu Paraíso * Galicia * Mein Paradies

 

galicien-flagge-button-18x18

“Galiza - o noso “pequeno” paraíso”

 

deutschland-flagge-button-18x18

“Galicien - unser “kleines” Paradies”

 

 

galicien-flagge-button-18x18

Aloha! Estamos encantados de que esteas aí. Por “nós” queremos dicir en especial Kalua (a nosa pequena e máis nova cadela) e eu, Daniela, mais tamén por suposto Xabier, o meu marido, e Elvis (o noso “grande”).

 

Todos nosoutros estamos de camiño a algo ou algures - igual ca ti. E este de agora lévanos xuntos por esta marabillosa Galiza. Kalua, o noso novo membro da familia, é de natureza curiosa e especialmente para ela hai moito de novo para descubrir. Mais tamén a Elvis, a Xabi e a min a vida nos trae con todos os seus camiños sempre unha nova aventura e, como nos encanta estar na natureza, percorremos tamén con Kalua o camiño da descuberta de Galiza.    

 

Mais onde fica Galiza?

Galiza está situada no noroeste da España e fai fronteira directa co norte de Portugal. Xunto coas súas innumerábeis Rías (foz dun río ao estilo dos fiordes), os seus cantís e cerca de 300 km de praias, supón Galiza un terzo de toda a costa de España. Galiza está bañada polo mar Cantábrico e o Atlántico. Dise tamén que a liña de costa das Rías Baixas e das Altas semella a man de Deus, que simplemente se pousou alí 😉


Por influencia do Atlántico o clima dominante en Galiza é húmido de temperaturas suaves, que permite unha vexetación vizosa e un inverno moi chuvioso, mais que tamén trae consigo un verán no demasiado caloroso.

 

A claridade do Atlántico e as longas praias de area branca dan á auga un azul turquesa que eu só vira até agora no Caribe. E como Galiza non é un destino especialmente turístico, e mesmo está situada no c... do mundo, ou da España, pódese desfrutar moitas veces en solitario a costa ou os montes. Esa tranquilidade, esa paz, esa naturza salvaxe intacta ... un pequeno paraíso.

 

É tamén un paraíso para moitos deportes na natureza, como camiñar, escalar, ir de mountain bike, cabalgar e sobre todo practicar o surf. En moitas das rías é posíbel, dependendo da corrente e da dirección do vento, subir nunha boa onda. O único malo é que aquí por desgraza non se pode evitar levar o traxe de neopreno 😉

Venlle a Galiza a súa sona case en exclusiva polo camiño de Santiago, e a Catedral de Santiago de Compostela é ata hoxe un destino preferente de peregrinación. Eu mesma en 2007 fun a pé de Bilbao, en Euskadi, a Santiago - polo camiño do Norte ao longo da costa - e daquela namoreime deste país. Razón pola cal aprendín tamén a lingua dos seus habitantes: o galego.  

 

Sexa como for, quen se achegue aquí por primeira vez non só ficará fascinado pola súa natureza salvaxe intacta, senón moito máis pola afabilidade das persoas, a súa forma de vida e a súa gastronomía. O saboroso polbo ou os variados mariscos e crustáceos, os peixes, a carne de tenreira ou as caldeiradas de fartura, e as empanadas ou as croquetas... hai unha chea de festas culinarias. Ai, os galegos gustan moito de festexar!

 

Cando cheguei aqui por vez primeira ficoume claro algo: aquí están os verdadeiros Hobbits e que aquí se atopa o seu Condado. Aquí é todo tan cordial, tan auténtico e intacto. As xentes viven con tanta calma. Chégase a sentir unha certa humildade e agredecemento pola vida.

 

É talvez polo áspero Atlántico e as numerosas montañas?

Eu son do parecer de que aquí se pode directamente respirar o espírito da natureza. Hm.

Doulle grazas ao Universo por este pequeno paraíso e estou feliz de poder coñecelo xunto coa miña pequena familia, e de que nós poidamos levarte connosco no noso camiño, se ti queres.

 

“Así se fala, mamá! Moi ben dito! Grazas por falares no meu e noso nome, pero debemos tamén dicir que iremos informando das novidades cada dous mércores e que incluso subiremos un vídeo no noso canal de YouTube cada seis semanas os domingos! Aínda máis: podedes visitar a miña páxina do facebook Kalua Gal e enviarme cousas ou facerme preguntas! Estou tan emocionada! Xa me tarda reunirme con vós no camiño! Pero agora quero pórme en marcha! Hai tanto que descubrir. Até loguiño! A vosa Kalua!”

 

deutschland-flagge-button-18x18

Aloha! Wir freuen uns dass Du da bist. Wir, das sind im speziellen Kalua (unsere Kleinste und Jüngste) und ich Daniela, aber natürlich auch Xabier, mein Mann, und Elvis (unser “Großer”).

 

Wir alle sind auf einem Weg - so wie du auch. Und zurzeit führt er uns gemeinsam durch dieses wundervolle Galicien. Kalua unser Neuzuwachs ist natürlich neugierig und für sie gibt es noch besonders viel Neues zu entdecken. Aber auch für Elvis, Xabi und mich bietet das Leben mit all seinen Wegen immer wieder Abenteuer, und da wir es lieben in der Natur zu sein gehen auch wir mit Kalua auf den Weg Galicien zu entdecken.

 

Wo ist das überhaupt Galicien?

Galicien liegt im äußersten Nordwesten Spaniens und grenzt direkt an Portugals Norden an. Zusammen mit seinen unzähligen Rías (Fjordähnliche Flussmündungen), den Steilküsten und rund 300km Strandabschnitten stellt es rund ein Drittel der gesamten spanischen Küste dar. Galicien ist umgeben vom Kantabrischen Meer und dem Atlantik. Man sagt auch, dass die Form des Küstenverlaufs mit ihren Rías Baixas und Altas die Hand Gottes abbildet, der sie dort einfach hingelegt hat 😉

Durch den Einfluss des Atlantik herrscht in Galicien ein feucht mildes Klima, dass für eine saftig immergrüne Vegetation sorgt, und milde und sehr verregnete Winter, aber auch nicht zu heiße Sommer mit sich bringt.

 

Die Klarheit des Atlantiks und die weißen langen Sandstrände geben dem Wasser ein Türkis das ich bisher nur in der Karibik wiedergesehen habe. Und da Galicien nicht besonders touristisch ist, und eben am Ar... der Welt, bzw. von Spanien liegt, ist man hier an den Küsten oder auch in den Wäldern oftmals ganz für sich allein. Diese Ruhe, dieser Frieden, diese unberührte wilde Natur ... ein kleines Paradies.

 

Es ist auch ein Paradies für viele Natursportarten, wie Wandern, Klettern, Mountainbiken, Reiten und allem voran dem Surfen. Durch die vielen Rías bekommt man, je nach Strömung und Windrichtung, fast immer eine gute Welle zum Reiten. Nur um den Neoprenanzug kommt man hier leider selten Drumherum 😉

Seine Bekanntheit hat Galicien fast ausschließlich über den Jakobsweg, den Camiño de Santiago, erlangt und die Kathedrale in Santiago de Compostela ist bis heute ein beliebtes Pilgerziel. Auch ich bin im Jahre 2007 von Bilbao im Baskenland bis nach Santiago gelaufen - auf der Nordroute am Meer entlang - und habe mich damals unsterblich in dieses Land verliebt. Ein Grund dafür, dass ich dann auch die Sprache der Menschen hier: O Galego, das Galicisch, gelernt habe.

 

Sowieso, wer zum ersten Mal hierher kommt wird nicht nur von der unberührten wilden Natur, sondern vielmehr noch von der Herzlichkeit der Menschen und deren Lebens- und Essenskultur begeistert sein. Der leckere Pulpo (Krake) oder die vielen frischen Meeresfrüchte und Krustentiere, der Fisch, das Kalbfleisch oder die deftigen Eintöpfe und Empanadas oder Croquetas... es gibt unzählige kulinarische Feste. Ach, die Galicier lieben es zu feiern!

 

Als ich das erste Mal nach Galicien kam war mir klar: Das hier sind die echten Hobbits und das hier ist das Auenland! Es ist so herzig hier, so authentisch und unberührt - die Menschen hier sind so unaufgeregt und man spürt eine Demut und Dankbarkeit dem Leben gegenüber.

 

Vielleicht liegt das am rauen Atlantik und den vielen Bergen?

Mir kommt es so vor, als ob man hier förmlich die Seele der Natur einatmen darf. Hm.

Ich danke dem Universum für dieses kleine Paradies und bin glücklich dass ich das mit unserer kleinen Familie kennenlernen darf und wir Dich, wenn Du willst, mit auf unseren Weg nehmen können.

 

“Genau so ist es, Mama! Toll gesagt! Danke dass du für mich und uns sprichst, aber wir müssen auch sagen, dass wir jeden zweiten Mittwoch von etwas Neuem Berichten und sogar alle 6 Wochen sonntags ein tolles Video für euch auf unserem YouTube Kanal zeigen! Und: Ihr könnt mich immer auf meiner facebook-Seite Kalua Gal besuchen und mir Sachen schicken, oder Fragen stellen! Ich bin ja so aufgeregt und freu mich schon so auf den Weg mit euch zusammen! Aber jetzt will ich endlich los! Es gibt so viel zu entdecken! Até loguiño*! Eure Kalua!”

 

* (galicisch: bis gleich)

 

2 Comments on “Meu Paraíso * Galicia * Mein Paradies

  1. Klingt cool, was du da schreibst!

    Mich interessiert besonders das Surfen. :-) Ist Galicien ein eher bekannter Fleck zum Surfen? Wie viel kostet so ca. der Unterricht? Bzw. gibt es Surfschulen? Und was zahlt man in Galicien so für Unterkunft/Verpflegung? Vielleicht komm ich ja im Sommer mal vorbei…

    1. hallo justgotup =) es freut mich dass ich deine neugier wecken kann. Das Surfen ist hier immer noch eher ein „Geheimtip“, der Tourismus im generellen ist hier eher zurückhaltend, da es die meisten Menschen eben in den Süden zieht. Wie schon im Blog geschrieben, ist der Atlantik sehr frisch 😉 und surfen ohne einen Neopren ist fast nie möglich (Wassertemperatur im Winter um die 13 im Sommer um die 19 Grad Celsius). Das kann eventuell auch ein Grund sein, dass weniger (Surf-)Touristen nach Galicien kommen. Der riesengrosse Vorteil der Region ist die Küstenformation. Durch die vielen Rías gibt es zahlreiche Strände die bei den unterschiedlichsten Wind oder Strömungsbedingungen funktionieren. Zum Thema der Unterkunft und Preise: Es gibt Surfcamps hier, die Dir sowohl Unterkunft als auch Kurse etc. anbieten – unter der Rubrik „Xabi“ findest Du die Links (http://kalua-gal.de/xabi) mit Preisen und Infos zu Unterkünften in Surfcamps. Man kann natürlich auch hier vor Ort spontan Unterkünfte (zB. http://www.acochera.com/pension.html oder http://hotelaroda.com/de/ ) für wenig Geld finden und das Material ausleihen (je nachdem ob Du eben einen Kurs brauchst/möchtest oder nicht) Es gibt auch einen tollen Campingplatz (http://www.ascabazascamping.com/en/). Xabi ist Surflehrer und wenn Du hierher kommst und spezielle Infos brauchst kannst Du mich dann immer gerne kontaktieren 😉 Vielleicht geh ich im nächsten Blog zu Galicien einfach speziell aufs Thema Surfen ein. Ich hoffe ich konnte Dir Deine Fragen beantworten. Sorry, dass ich deinen Kommentar erst heute gesehen habe 😉 Ich wünsch Dir alles Beste und schick Dir eine frische Atlantik-Brise und viel Sonne! Danke für dein Interesse und deine tollen Fragen! Até loguiño * dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *