Autor: Dan

FAQ * BARF

FAQ * BARF

preguntas máis frecuentes * häufig gestellte Fragen

_DSC2445
FAQ_bild_grösse_gr
_DSC2481
galicien-flagge-button-18x18
deutschland-flagge-button-18x18

 

B.A.R.F. - As 25 preguntas máis frecuentes

 

 

1. Que significa B.A.R.F.?

O acrónimo B.A.R.F. interprétase de diferentes maneiras, entre outras comoBones And Raw Food” (inglés: Ósos e Comida Crua), Biological Appropriated Raw Food” (inglés: Comida crúa bioloxicamente apropriada) ou en castelán tamén se utiliza o acrónimo A.C.B.A., que responde á expresión Alimentos Crudos Biológicamente Apropiados” ou Alimentación Cruda Biológicamente Adecuada”

 

 

2. Que é unha alimentación B.A.R.F.?

A idea da dieta BARF consiste en simular na medida do posíbel a alimentación natural dun cánido de vida salvaxe como, por exemplo, un lobo. A comida é preparada polo dono do can a partir de ingredientes frescos e servida crúa. Carne, ósos e vísceras fornecen a enerxía e o calcio, e verduras, herbas e froita achegan vitaminas. O  máximo exponente desta filodofía de alimentación é Ian Billinghurst (vid. os seu libro "Give your dog a bone")

 

 

3. Como me paso a B.A.R.F.?

 O básico: COMPLETAMENTE OU NADA!

En cans novos e sans hai que evitar unha mudanza paulatina ou parcial. Sobrecarga masivamente os órganos e o tracto intestinal e é totalmente innecesario. Canto máis novo é un can, tanto máis fácil é a mudanza.

En caso de cans máis vellos ou enfermizos, a pregunta é as máis das veces con que alimentos de fácil dixestión comezar a mudar a dieta.

Por regra xeral danse ósos brando (ás ou pescozo de polo, etc.) e comézase con tipos de verdura que non produzan gases e carne baixa en graxa.

 

 

4. Podo producir realmente eu mesmo unha alimentación equilibrada?

A resposta é a seguinte: SI, con certeza!

Sempre e cando se interiorice a máxima principal: A  variedade! O seu can non necesita unha alimentación equilibrada con todas as vitaminas, oligoelementos e sales minerais só por un día, senón durante un intervalo de semanas ou meses. Pero nunca todo de vez, diariamente e nunha comida!

Máis ben, no intervalo de moitas semanas debería administrarse ao can o necesario para a vida mediante unha alimentación fresca, crúa e moi variada. Se se presta atención aos predecesores dos nosos cans, está claro que nengún lobo mantén a diario unha alimentación completamente equilibrada e, senón que a súa dieta debe supeditarse por longo tempo ao que ten ao seu alcance. 

 

 

5. Debe ser cada comida equilibrada?

Non! Pero, as comidas deberían ser variadas o mais posible.

Se incluímos diferentes tipos de carne (tenreira, aves, eventualmente carne de caza, cabalo ou ovella), se alternamos entre carne de músculo con entrañas e se engadimos unha oferta variada de verdura, froitas e aceites prensados en frío, entón seremos capaces sempre de equilibrar as deficiencias ou os excesos dunha única comida. 

 

 

6. Por que teño que facer puré de verduras/froitas?

Os xugos intestinais do can non poden separar a celulosa das proveniente das paredes celulares das plantas. Só cando se rompe a celulosa por medios mecánicos (batedora, licuadora) ou térmicos (cociñar), pode o can dixerir verduras e froita.

 

 

7. Hai que cocer a verdura?

Na literatura especializada afírmase que a verdura cocida fornece unha mellor dixestión. A experiencia confirma isto; con todo non hai nengunha razón para non subministrar a un can san os alimentos crus en forma crua. Eu persoalmente preparo case todo tipo de verdura cru.

Deberíase ter presente que na cocción se perden tamén vitaminas, que en cambio se preservan nunha dieta con alimentos crus.

Se o can sufrise de diarreas ou tivese tendencia a elas, probe con verduras cocidas. Os alimentos crus poden producir facilmente deposicións máis brandas que de costume, cousa que se controla perfectamente con cenoira cocida.

En xeral aplícase aquí tamén: Variar é con certeza a boa decisión.

 

 

8a) Que se entende pola relación Calcio/Fósforo?

Hai unha chea de recomendacións, consellos, relatos e, sobre todo, contos de fadas sobre esta misteriosa relación.

O feito é que unha boa relación Calcio (Ca) / Fósforo (P) - xunto a outros oligoelementos coma o sodio, o potasio e o magnesio - é importante para un esqueleto estábel, unha boa contracción muscular, coagulación do sangue e división celular, e un aparato nervoso estábel. Segundo a literatura especializada, unha relación ideal é de 1,3 (Ca) : 1 (P).

 

8b) Por que é tan importante a relación correcta Calcio/Fósforo?

Todo desequilibrio acaba ocasionando problemas. Tamén neste caso.

Quen, por exemplo, queira administrar a un cachorro alimento composto exclusivamente de carne crúa, produce co tempo un desequilibrio.

 

A carne ten unha relación Ca/P de 0,07 : 1

 Por tanto, pouco calcio e moito fósforo.

 

Porén un corpo en pleno crecemento necesita calcio para un correcto desenvolvemento.

Nunha dieta a base exclusivamente de carne crúa o organismo non recibe porén suficiente calcio da comida, e por iso, tras un longo tempo con alimentación uniforme de carne crua, extrae dos ósos o calcio que lle falta.

Co tempo pode resultar que o esqueleto do can presenta danos.

 

Compárese a dieta dun can coa dun lobo, o mellor é configurar a dieta para que se asemelle a unha presa clásica (p.e., unha lebre).

Aquí encóntranse, xunto a restos de pelexo, sobre todo entrañas, contido estomacal predixerido, ósos e o contido intestinal dun herbívoro. Sempre e cando a dieta se asemelle a unha presa, non debería preocuparse máis da correcta relación Ca/P.

Con todo, hai un par de consellos úteis que me gustaría mencionar:



 eierschalen


1. En nengún caso basear unicamente a achega de calcio nos produtos lácteos. O leite presenta un saldo significativo de fosfatos (relación 3 (Ca ) : 5 (P)), e podería provocar por conseguinte o efecto contrario. 

 

2. Mellor subministrar pouca carne e máis ósos carnosos.

 

3. Alimentos ricos en vitamina C favorecen a inxestión de calcio no organismo.

Cando o can non se sacia, é preferíbel fornecer unha porción extra de verdura e froita ca un grande tarro de requeixo ou carne pura.

 

4. Quen non queira subministrar ósos, pode recorrer á fariña de óso pura ou Citrato de Calcio, para que non se produza nengún deficit. Eu, por exemplo, dolles frequentemente as cascas de ovo (machacada nun morteiro) có puré de verduras.

 

 

9. Non é perigosa a carne fresca?

Non!! Ao contrario.

Moitas opinións, estendidas incluso entre os veterinarios, afirman que os cans poden infectarse cos fungos e as bacterias que viven naturalmente na carne e enfermar; ou pode ser que a carne crúa faga agresivo o can.

Quen así opina non ten nen idea de como funciona o tracto dixestivo do can. O valor de pH (que define a acidez: pH 1 = moi ácido, pH 7 = neutral, pH >10 = moi alcalino) no ventre dun can (producido polos ácidos estomacais) ten o valor de pH <1 ou =1.

Aínda non se ten descuberto nengunha bacteria que sobreviviu a un pH <3!

En comparanza a isto, os ácidos estomacais no home teñen un valor de 5 e é, por tanto, debilmente ácido. As persoas padecemos constantemente problemas con infeccións bacterianas, como, por exemplo, a Salmonela ou as devanditas Colibacterias.

 

 

10. Que carne podo dar e cal non?

 Pódese dar calquera carne crúa excepto porco (que se pode administrar cocida ou asada). Carne crúa de porco pode conter o virus de aujeszky, inocuo para os humanos mais letal para os cans. O virus mátase con temperaturas superiores a 60° C. (O mesmo vale para a carne de xabarín!)

Entón: darse carne de tenreira, polo, pavo, coello, lebre, cabra, ovella, año, cabalo, carne de caza, peixe, avestruz, canguro, alce, reno. 

 

 

11. O meu can non gusta da carne crúa... e agora que?

Algúns cans non gustan dela porque non a coñecen.

Ou ben prescinde da comida crúa e administra tamén a carne lixeiramente cocida, ou ben acostuma lentamente o seu can á carne crúa.

Déalle primeiramente carne cociñada. Reduza lentamente o tempo de cocción ata que ao final a carne estea só pasada por auga quente ou un pouco quecida.

A miúdo axuda tamén mesturar carne crúa e carne cociñada.

 

 

 

 

 12. Que ósos pode dar ao can?

 

 gekochte knochen

 

Todo tipo, pero en nengún caso ósos cocidos (pois poden ser letais) e ósos que non teñan carne crúa (pois poden igualmente provocar grandes problemas na dixestión), porque só se estimula a produción de ácidos estomacais cando o mensaxeiro químico SANGUE  “fai cóxegas” aos receptores no estómago. Os ósos sen carne poden ser dixeridos só con dificultade e, no caso máis desagradábel, fican parcialmente dixeridos diante da saída do estómago, onde pode provocar grandes problemas se non son vomitados. Ademais hai que ter en conta que o animal sacrificado sexa o máis novo posíbel, así que nada de polo para sopa ou de animais mortos de vellos. O contido de calcio en animais novos é simplemente máis alto e os ósos non están aínda duros de todo. Alén disto, un animal novo polo normal acumulou nos ósos tantos residuos de medicamentos ou de metais pesados.

 

 

13. O meu can non tolera os ósos. Que podo facer?

Entón non debería de nengunha maneira darlle ósos!

O calcio necesario pode administrarse mediante preparados de calcio (p.e., MCH Calcio), fariña de ósos ou casca de ovo machacada no morteiro.

 

 

14. Podo dar ao can ósos cocidos?

Non!!!!!!! NUNCA!!!!

Os ósos cocidos son quebradizos e esnaquizan facilmente.

Isto pode ocasionar lesións no ventre e mesmo unha obstrución intestinal mortal. Non lle dea tampouco peixe cocido con espiñas.

O problema é o mesmo.

 

 

15. Debo dar ao can cereal? 

Non! Moitos animais mesmo teñen reaccións alérxicas aos cereais (sobre todo trigo, centeo, avea, etc.) Pero se o can está afeito á súa "galleta de can" e a tolera ben, daquela déalla tranquilamente. O mesmo ocorre con arroz, pasta ou pan seco. Basicamente funciona así:

O seu can non pode sacar proveito de nada diso e defeca todo tal e como o comera, pero moitos cans simplemente entretéñense roendo nun pan vello ou acabando as sobras da vosa cea.

 

 

16. Podo dar calquera tipo de froita?

NON, pero case calquera.

Basicamente debería dárselle para unha mellor tolerancia ou aceptación froita madura, mellor incluso pasada. En princípio mellor nada de uvas, pois poden chegar a ser velenosas en moi grandes cantidades.

 

 

17. Que cantidades de alimento cárnico/vexetal

debería tomar diariamente o meu can?

Dise que un can con actividade física normal debería tomar cada día unha ración de aproximadamente un 3% do seu peso.

Disto as proporcións deberían ser de 2/3 de carne e ósos carnosos e 1/3 de verdura e froita (a maior parte deberen ser as verduras).

Para un can adulto ou xoven de 30 Kg de peso serían, pois, 900g de alimentos.

Destes, 600g carne e ósos carnosos e 300g de verdura e froita. Estas cantidades son aproximativas e poden ser distintas loxicamente en cada can.

Debería tomalas como un cálculo aproximado, non como unha lei!

Cando o seu can se faga vello e non se mova tanto, habería logo que lle alterar o cálculo a razón de ½ de carne e ósos carnosos e de ½ de verdura e froita.

Se aínda ten un cachorro, debería igualmente alterar as proporcións a 2/3 de ósos carnosos e carne (é dicir, principalmente ósos de carne) e 1/3 de verdura e froita. 

 

 

 

18. Por que non hai cantidades precisas?

As necesidades de cans co mesmo tamaño e peso

son moi diferentes.

Depende, entre outras cousas, do sexo, raza, actividade, tipo de actividade (pasear, trotar, xogar, correr, nadar, traballar), se está ou non castrado, o metabolismo individual, a mudanza de pelaxe, a época do ano, etc.

Sei cans de 20 kg que necesitan 800g de comida e doutros que aguantan este peso con 375g.

Adapte individualmente a cantidade de comida ao seu can.

Se observa que adelgaza, déalle máis; se ve que engorda sensibelmente, déalle menos. Pero mantéñase nas proporcións dadas.


Unha vez que comece a transición á alimentación crúa, é normal que o seu can adelgace nas primeiras 2-3 semanas. A miúdo o can volta co tempo a recuperar o peso perdido sen que deba darlle máis comida.

Isto ten que ver, entre outras cousas, coa eliminación da auga almacenada no corpo.

 

 

19. Debo engadir sal? 

Varias veces por semana debe engadir un chisco de sal,

se é que non ten a posibilidade de alimentar con carne moi fresca e chea de sangue. Os cans necesitan sal. Os cánidos salvaxes inxiren bastante sal se comen presas con alto contido de sodio no sangue. A carne que nós podemos conseguir na tenda está manida e case perdeu todo o sangue, de forma que a provisión de sal non é suficiente. Empregue dento do posíbel sal mariño. 

 

 

20. Debo dar leite ou produtos lácteos?

jogurt

 

Non! Ao igual que os cereais, os produtos lácteos non son OBRIGATORIOS, mais si son OPCIONAIS! O leite enteiro ten unha proporción de lactosa tan alta que se producen malas fermentacións no intestino groso e en consecuencia pode haber diarreas. Ademais, a proporción Ca/P (calcio/fósforo) non é realmente óptima.

Os produtos de leite callado e queixo (moi salgados, usar só esporadicamente como lambetada) son mellor tolerados grazas a unha menor presenza da lactosa. 

Estes poden ser administrados, pero non hai obriga.

Os mamíferos maman na fase inicial do seu desenvolvemento.

Nengún mamífero (a excepción do home, e aínda así con restricións) toma leite na idade adulta.

Eu persoalmente dar aos meus aproximadamente duas veces semanal un pouco iogur, queixo cottage ou requeixo (case sempre mesturado có puré de froita, nunha xema de ovo cru e a casca machacada no morteiro).

 

 

21. Estraga o queixo o sentido do olfacto?

Non, iso é un conto de fadas.

 

 

22. Doulle a carne en pedazos grandes ou  picada?

Non coñezo nengún cánido salvaxe que persiga as súas presas cunha picadora de carne para así poder mastigalas!!!

Para esta función a evolución proveunos cuns afiados dentes molares e incisivos. Se o seu can dispón aínda da maioría dos dentes, non hai razón nengunha para privalo do pracer de arrincar e mastigar. Está ademais comprobado que arrincar e mastigar un pedazo de carne funciona como un magnífico cepillo de dentes para o seu can.

Sobre todo se se trata de carne dura, como a do músculo do corazón.

 

Se o seu can é vello e desdentado, é obvio que se podemos axudarlle picando a carne e os ósos para a súa inxestión.

Tamén debería observar o seu can durante a comida. Se ten moita tendencia a abalanzarse sobre a comida, córtelle a carne en pequenos pedazos para evitar que afogue.


Estas son na miña opinión as únicas razóns para privar un can de mastigar a súa presa.

 

 

23. O meu can bebe menos auga, desde que lle dou comida fresca!

 Así deber ser e é absolutamente normal.

A carne, pero especialmente a verdura e a froita, conteñen tanta auga que apenas hai sede e xa se consume a cantidade necesaria de líquidos mediante a comida.

 

 

24. O meu can defeca menos veces e en menor cantidade!

Isto é tamén o efecto normal dunha alimentación fresca.

Como se metabolizan mellor os alimentos e unicamente se dan ingredientes que son dixeridos (= aproveitados) case por completo, a cantidade de excrementos redúcese significativamente.

Canto máis cereais lle dean ao can, tanta máis cantidade de excrementos deixará.

Polo xeral un can que come comida fresca e sen cereais defeca unha vez no día.

 

 

 

25. O meu can non come puré de verduras

Na primeira fase da adaptación pasa con frecuencia.

Hai porén recalcitrantes por natureza que sempre van ficar algo desagradecidos polo esforzo que supón prepararlles a comida. Unha condimentación do puré con atún, sangue ou xugo da carne muscular xa abonda de cando en vez para entusiasmalos. Nalgúns cans funciona pór no fondo do comedeiro a súa lambetada preferida, ou pode darse a puré mesturado coa carne.

Nós mesmos damos sempre o puré de verduras por separado e, tan pronto como o comedeiro está baleiro, damos como recompensa a ración de carne. Os cans tamén gustan moito dos doces. Pode pois dar tamén un froito doce para facer o puré máis interesante, ou verdura doce (p.e. cenorias ou beterraba). Moitos cans adoran o sabor do apio. Descubra que é o que lle gusta en especial ao seu can e ofrézallo ao final como recompensa despois de ter consumido o puré!

 

question-mark1

Espero ter mencionado as cousas máis importantes e ter axudado a aclarar moitas das dúbidas. Seguramente hai, a pesar de todo, esta ou aquela cuestión máis, e espero as vosas preguntas para poder respondelas.

 

Até loguiño * Daniela & Kalua

 

 

Previsualizar: No blog seguinte vou falar dos tipos diferentes de verdura e froita, de carne e peixe e dos complementos alimenticios, como os aceites etc.


B.A.R.F. - Die 25 häufigsten Fragen


 

1. Was heisst B.A.R.F.?
Das Akronym B.A.R.F. ist schon auf unterschiedliche Weisen übersetzt worden, unter anderem mit “Bones And Raw Food” (engl.: Knochen und Rohes Futter), “Biological Appropriated Raw Food” (engl.: Biologisches geeignetes rohes Futter) oder auch ins Deutsche mit “Biologisch Artgerechtes Rohes Futter”. 

 

2. Was ist eine B.A.R.F.- Ernährung?Die Idee der BARF-Diät ist es, so weit wie möglich die natürliche Ernährung eines wild lebenden Kaniden, wie zum Beispiel die des Wolfes, zu simulieren. Das Futter wird aus frischen Zutaten vom Hundebesitzer zusammengestellt und roh verfüttert. Fleisch, Knochen und Innereinen dienen als Energie- und Calciumlieferant und Gemüse, Kräuter und Obst sorgen für die Vitaminzufuhr. Der bekannteste Verfechter dieser Ernährungsthesen ist Ian Billinghurst (siehe auch sein Buch “Give Your Dog A Bone”).

 

 



3. Wie stelle ich auf B.A.R.F. um?
Grundsätzlich gilt: GANZ ODER GAR NICHT!

Bei jungen und gesunden Hunden sollte eine schrittweise oder teilweise Umstellung vermieden werden. Sie belastet die Organe und den Magen-Darm Trakt nur massiv und ist komplett unnötig.
Je jünger ein Hund ist, desto leichter ist für ihn der Wechsel. Ist der Hund älter oder kränkelnd stellt sich meistens nur die Frage, mit welchen leicht verdaulichen Lebensmitteln man die Ernährung anfängt umzustellen. In der Regel gibt man dann eher weiche Knochen (Hühnerflügel, Hühnerhälse etc.) und beginnt mit nicht blähenden Gemüsesorten und fettärmerem Fleisch.


 

4. Kann ich eine ausgewogene Ernährung wirklich selber produzieren?Die Antwort lautet: JA, natürlich!

Solange man den wichtigsten Grundsatz beherzigt: Die Abwechslung! Eine ausgewogene Ernährung mit allen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen benötigt Ihr Hund nicht täglich, sondern in einem Zeitraum mehrerer Wochen oder Monate. Niemals aber komplett und täglich in einer Mahlzeit!
Vielmehr sollte innerhalb eines Zeitraumes von mehreren Wochen dem Hund das Lebensnotwendige über frische, rohe und häufig wechselnde Nahrung zugeführt werden. Orientiert man sich an den Vorfahren unserer Hunde wird jedem klar sein, dass kein Wolf tagtäglich eine voll ausgewogene Mahlzeit zu sich nehmen wird, sondern seine Ernährung über längere Zeit dem für ihn erreichbaren Angebot unterwerfen muss.

 

5. Muß jede Mahlzeit ausgewogen sein?
Nein! Die Mahlzeiten sollen aber möglichst abwechslungsreich sein.
Wenn man verschiedene Fleischquellen (Rind, Geflügel, evtl. Wild, Pferd, Schaf) füttert, Muskelfleisch mit Innereien abwechselt und ein facettenreiches Angebot an Gemüse, Obst und kaltgepresstem Öl dazugibt, dann gleichen sich Mängel oder Überangebot einer einzelnen Mahlzeit immer aus.

 

 

6. Warum soll ich das Gemüse/Obst pürieren?
Die Verdauungssäfte des Hundes können die Zellulose der pflanzlichen Zellwände nicht aufschließen.

Nur wenn diese durch den Mixer, Pürierstab, Entsafter (mechanisch) oder durch eine thermische Veränderung (kochen) aufgebrochen werden, kann der Hund Gemüse und Obst verdauen.


 

7. Soll man das Gemüse kochen?
In der Fachliteratur wird gekochtes Gemüse als besser verdaulich dargestellt. Die Erfahrung bestätigt dies, wobei es keinen Grund gibt einem gesunden Hund seine Rohkost nicht auch roh zu füttern. Ich persönlich verarbeite fast alle Gemüsesorten ungekocht. Man sollte im Kopf behalten, dass mit dem Kochen auch Vitamine zerstört werden, die beim Füttern von Rohkost erhalten bleiben. Sollte Ihr Hund Durchfall haben oder leicht dazu neigen, probieren Sie es mit gekochtem Gemüse. Rohkost kann leicht einen weicheren Stuhl machen, den man allerdings hervorragend mit gekochten Möhren wieder in den Griff bekommt.
Grundsätzlich gilt auch hier: Abwechslung ist sicher die richtige Entscheidung.

 

8a) Was versteht man unter dem Calcium/Phosphor-Verhältnis?
Es gibt viele Empfehlungen, Tipps, Geschichten und vor allem Märchen über dieses mysteriöse Verhältnis. Fakt ist, dass ein gutes Ca/P-Verhältnis neben anderen Spurenelementen, wie Natrium, Kalium und Magnesium wichtig ist für ein stabiles Skelett, eine gute Muskelkontraktion, Blutgerinnung, Zellvermehrung und ein stabiles Nervenkostüm.

Ein ideales Verhältnis wird in der Literatur mit 1,3 (Ca) : 1 (P) beschrieben.

 

8b) Warum ist das richtige Calcium/Phosphor-Verhältnis so wichtig?
Jedes Ungleichgewicht macht irgendwann Probleme. So auch hierbei. Wer als Beispiel einem jungen Hund eine rohe Ernährung zukommen lassen will, die sich ausschließlich aus rohem Fleisch zusammensetzt, produziert auf Dauer ein solches Ungleichgewicht.
Fleisch hat ein Ca/P-Verhältnis von 0,07:1 

Also wenig Calcium und viel Phosphor.

Jeder Körper, der sich im Wachstum befindet, benötigt für die korrekte Entwicklung der Knochen aber Calcium. Bei einer Ernährung mit ausschließlich rohem Fleisch erhält sein Organismus aber nicht genug Calcium aus der Nahrung und entzieht darum nach längerer Zeit einseitiger Ernährung den Knochen das fehlende Calcium. Auf Dauer kann man also davon ausgehen, dass das Skelett dieses Hundes Schaden nehmen wird.


Vergleicht man die Ernährung eines Hundes mit der eines Wolfes, dann fährt man am besten, wenn man die Ernährung der eines klassischen Beutetieres (z.B. Hase) anpasst. Hier findet man neben Fellanteilen vor allem Innereien, vorverdauten Mageninhalt, Knochen und Darminhalt eines Vegetariers.

Solange Sie das Verhältnis der Ernährung Ihres Hundes anpassen an die eines Beutetieres, werden Sie sich keine weiteren Gedanken und Sorgen machen müssen um das korrekte Ca/P-Verhältnis.


Trotzdem gibt es ein paar nützliche Tipps, die ich hier aufführen möchte:

 

canina-calcium-citrat-hund

 

1. Bitte Calcium in keinem Fall ausschließlich über Milchprodukte füttern wollen. Milch hat einen deutlichen Phosphat -Überschuss (Verhältnis 3 (Ca) : 5 (P)) und würde somit den umgekehrten Fall an Wirkung auslösen.


2. Lieber weniger Fleisch und mehr fleischige Knochen füttern.

 

3. Vitamin C -reiche Lebensmittel fördern die Aufnahme von Calcium  im Organismus. Wenn der Hund nicht satt geworden ist, also lieber eine Extra-Portion Gemüse und Obst füttern als einen großen Becher Quark oder pures Fleisch. 


4. Wer keine Knochen füttern will sollte auf pures Knochenmehl oder Calcium-Citrat zurückgreifen, um keinen Mangel entstehen zu lassen. Ich verfüttere zum Beispiel regelmässig die germörserten Eierschalen mit dem Gemüsepüree.

 

 

9. Ist rohes Fleisch nicht gefährlich?


Nein!! Im Gegenteil.
Viele Meinungen, die sogar von Veterinären verbreitet werden, behaupten dass Hunde sich mit den natürlicherweise auf Fleisch lebenden Bakterien und Pilzen infizieren können und dadurch krank werden oder dass rohes Fleisch einen Hund aggressiv macht.

Wer sich so etwas ausdenkt hat keine Ahnung vom Verdauungstrakt eines Hundes.
Der pH-Wert, (definiert den Säuregehalt. pH 1 = sehr sauer, pH 7 = neutral, pH >10 = sehr alkalisch) im Magen eines Hundes (produziert durch die Magensäure) gemessen, hat den pH-Wert von <1 oder =1.
Bisher wurde noch kein Bakterium entdeckt, das einen pH-Wert <3 überlebt hat!
Im Vergleich dazu hat unsere menschliche Magensäure einen pH-Wert von ca. 5, ist also nur schwach sauer. Wir Menschen haben durchaus immer mal wieder ein Problem mit bakteriellen Infektion, durch z.B. Salmonellen oder Colibakterien hervorgerufen.


 

10. Welches Fleisch darf ich füttern und welches nicht?
Roh gefüttert werden darf alles außer Schwein (Sie können Schweinefleisch gekocht oder gebraten füttern). Rohes Schweinefleisch kann den Aujetzky-Virus enthalten, der für Menschen harmlos, für Hunde aber tödlich ist. Der Virus wird bei einer Temperatur von größer 60° C abgetötet. (Das gilt auch für Wildschwein!) 

Also: Rind, Huhn, Pute, Kaninchen, Hase, Ziege, Schaf, Lamm, Pferd, Wild, Fisch, Strauss, Känguru, Elch, Rentier kann gefüttert werden.

 

11. Mein Hund mag kein rohes Fleisch - und nun?
Manche Hunde mögen nicht, was sie nicht kennen.
Entweder verzichten Sie auf rohes Fleisch und geben auch das Fleisch leicht angekocht oder Sie gewöhnen Ihren Hund langsam daran. Geben Sie ihm zunächst gekochtes Fleisch. Verringern Sie langsam die Kochdauer, bis Sie das Fleisch schließlich nur noch überbrühen oder leicht erwärmen, um es dann irgendwann ganz roh zu geben. Häufig hilft auch ein Mischen mit einem Teil rohem und einem Teil gekochtem Fleisch.

 

 

12. Welche Knochen darf ich füttern?


wildfond1

 
Alle, aber auf keinen Fall gekochte Knochen (können tödlich sein) und Knochen, die kein rohes Fleisch mehr besitzen (können ebenfalls massive Schwierigkeiten bei der Verdauung auslösen, da die Produktion der Magensäure nur dann angekurbelt wird, wenn der Botenstoff BLUT die Rezeptoren im Magen „kitzelt". Knochen ohne Fleischanteil können nur schwer verdaut werden und bleiben im ungünstigsten Fall leicht angedaut vor dem Magenausgang liegen, wo Sie massive Probleme machen können, wenn sie nicht erbrochen werden.
Zusätzlich sollte man darauf achten, dass das Schlachttier möglichst jung war, also keine Suppenhühner oder an Altersschwäche gestorbene Tiere. Der Calciumgehalt bei jungen Tieren ist einfach höher und die Knochen sind auch noch nicht ganz so hart. Außerdem hat ein junges Tier in der Regel noch nicht so viele Arzneimittel-oder Schwermetallrückstände wie ein altes in seinen Knochen eingelagert.


13. Knochen verträgt mein Hund nicht. Was kann ich tun?
Dann sollten Sie auf keinen Fall Knochen füttern!
Den Kalziumbedarf können Sie mit Kalziumpräparten (z.B. MCH-Calcium), Knochenmehl oder gemörserter Eierschale decken.

14. Kann ich Knochen gekocht füttern?

Nein!!!!!!!!! NIEMALS!!!!!
Gekochte Knochen sind spröde und splittern leicht. Das kann zu schweren Darmverletzungen bis hin zu tödlichem Darmverschluss führen. Bitte auch keine gekochten Fische mit Gräte verfüttern. Das Problem ist hier dasselbe.



15. Muss ich Getreide füttern?
Nein! Viele Hunde reagieren sogar allergisch auf Getreide (vor allem Weizen, Roggen, Hafer etc.). Wenn Ihr Hund aber seinen „Hundekeks" gewöhnt ist und gut verträgt, dann geben Sie ihn ihm doch ruhig. Genauso verhält es sich auch mit altem, getrocknetem Brot oder Reis und Nudeln. Grundsätzlich gilt: Ihr Hund kann davon nichts verwerten und scheidet alles genauso wieder aus wie er es aufgenommen hat, aber es macht vielen Hunden halt einfach Spaß, an einem alten Brot zu kauen oder die Nudelreste Ihres eigenen Abendbrotes zu vertilgen.

 

16. Kann ich jede Obstsorte füttern?

NEIN, aber fast jede.
Grundsätzlich sollte Obst wegen der besseren Verträglichkeit und besseren Akzeptanz reif, noch besser überreif gefüttert werden. Prinzipiell eher keine Weintrauben, die nämlich in sehr großen Mengen giftig sind.

 

17. Welche Mengen an frischem Fleisch/pflanzlicher Kost
sollte mein Hund täglich bekommen?
Man sagt, dass ein Hund bei normaler körperlicher Anstrengung etwa 3% seines Körpergewichtes täglich an Nahrung zu sich nehmen sollte.

Davon sollten 2/3 Fleisch und fleischige Knochen sein und 1/3 Gemüse und Obst (wobei der Schwerpunkt auf Gemüse liegen sollte).
Bei einem erwachsenen oder jugendlichen Hund mit 30kg Körpergewicht wären das also täglich 900g Nahrung. Davon 600g Fleisch und fleischige Knochen und 300g Gemüse und Obst. Diese Mengen sind circa-Angaben, die sich bei jedem einzelnen Hund natürlich anders verhalten.
Sie sollten als ungefähre Kalkulation dienen, nicht als Gesetz!
Wenn Ihr Hund älter wird und sich nicht mehr so viel bewegt, dann sollten Sie die Verhältnisse auf ½ Fleisch und fleischige Knochen und ½ Gemüse und Obst ändern.
Wenn Sie noch einen Welpen haben, sollten Sie das Verhältnis ebenfalls ändern auf 2/3 fleischige Knochen und Fleisch (Hauptgewicht sollte auf den fleischigen Knochen liegen) und 1/3 Gemüse und Obst.

 

 

18. Warum gibt es keine genauen Mengenangaben?
Der Bedarf gleichgroßer und gleichschwerer Hunde ist sehr unterschiedlich.
Er hängt u.a. ab von Geschlecht, Rasse, Bewegung, Art der Bewegung (spazierengehen, trablaufen, toben, rennen, schwimmen, arbeiten), kastriert/unkastriert, individuellem Stoffwechsel, Fellwechsel, Jahreszeit u.v.m.

Ich kenne 20 kg- Hunde, die 800 Gramm Nahrung brauchen und andere, die ihr Gewicht mit 375 Gramm halten.
Passen Sie die Menge des Futters Ihrem Hund individuell an.
Wenn Sie sehen, dass er abnimmt, füttern Sie mehr, wenn Sie sehen, er nimmt deutlich zu, geben Sie ihm weniger. Aber bleiben Sie in den angegebenen Verhältnissen.

Wenn Sie Ihren Hund gerade umstellen auf Rohfütterung, ist es üblich, dass Ihr Hund in den ersten 2-3 Wochen abnimmt. In der Regel nimmt er dieselbe Menge an verlorenem Gewicht allerdings danach auch wieder zu, ohne dass Sie ihm mehr Futter geben müssen. Das hat u.a. mit dem Ausscheiden des eingelagerten Wassers im Körper zu tun.


19. Muss ich Salz zufügen?
Sie müssen mehrmals wöchentlich eine Prise Salz zugeben, wenn Sie nicht die Möglichkeit haben frisches, blutreiches Fleisch zu füttern.
Hunde brauchen Salz. Wilde Caniden nehmen ausreichend Salz auf, wenn sie das sehr natriumhaltige Blut der Beutetiere fressen. Unser im Handel erhältliches Fleisch ist abgehangen und damit fast ausgeblutet, so dass die Salzzufuhr nicht ausreicht. Verwenden Sie nach Möglichkeit Meersalz.

 


20. Muss ich Milch oder Milchprodukte füttern?

huettenkaese


Nein! Genau wie Getreide sind Milchprodukte kein MUß, aber ein KANN!

Vollmilch hat einen so hohen Laktoseanteil (Milchzucker), daß Fehlgärungen im Dickdarm entstehen und Durchfall die Folge sein kann. Außerdem ist das Ca/P Verhältnis nicht wirklich optimal.
Sauermilchprodukte und Käse (sehr salzig, bitte nur hin und wieder als Leckerli verwenden) werden wegen des geringeren Laktoseanteils besser vertragen. Diese können gefüttert werden, müssen aber nicht.
Säugetiere säugen in der Phase ihrer frühesten Jugendentwicklung. Kein Säugetier (Ausnahme: der Mensch - und auch für ihn ist Vollmilchnahrung umstritten) nimmt im Erwachsenenalter Milch zu sich.
Ich persönlich gebe meinen beiden ca. 2 mal in der Woche ein bisschen Joghurt, Hüttenkäse oder Quark (meistens zusammen mit dem Obstpüree, einem rohen Eigelb und der gemörserten Eierschale).

 


21. Verdirbt Käse den Geruchssinn?

Nein, das ist ein Ammenmärchen.

 


22. Soll ich das Fleisch im großen Stück oder gewolft füttern?
Ich kenne keine Wilden Caniden, die sich nach dem Erlegen eines Beutetieres den Fleischwolf herbeiholen, um Ihre Beute durch zu matschen!!! Zu diesem Zweck hat die Evolution sie letztlich mit scharfen Reiß- und Fangzähnen ausgestattet. Wenn Ihr Hund also noch die meisten Zähne hat, gibt es keinen Grund, ihm den Genuss des Reißens und Kauens zu verwehren! Nebenbei bemerkt ist das ordentliche abreißen oder abkauen eines Stück Fleisches eine hervorragende Zahnbürste für Ihren Hund. Vor allem wenn es sich um festes Fleisch, wie z.B. Herzmuskelfleisch handelt.
Wenn Ihr Hund alt und zahnlos ist, ist es natürlich selbstverständlich ihm durch das Wolfen der Knochen und der Fleischbrocken bei der Nahrungsaufnahme zu helfen.
Auch sollten Sie Ihren Hund beim fressen beobachten. Wenn er sehr dazu neigt seine Nahrung zu schlingen, schneiden Sie ihm das Fleisch bitte ebenfalls in kleinere Stücke damit er nicht an einem großen ersticken kann. Das sind in meinen Augen auch die einzigen Gründe, einem Hund das Reißen seiner Beute zu verwehren.

 


23. Mein Hund trinkt weniger Wasser, seitdem ich frisch füttere!
Das sollte auch so sein und ist völlig normal.
Das Fleisch, besonders aber Gemüse und Obst, enthalten so viel Wasser, dass der Durst geringer wird und die nötige Menge an Flüssigkeit bereits über die Nahrung aufgenommen wird.

 

 

24. Mein Hund setzt seltener und weniger Kot ab!
Auch das ist eine angenehme Folge der Frischfütterung.
Da die Nahrung besser verstoffwechselt wird und ausschließlich Zutaten verfüttert werden, die zum großen Teil komplett verdaut (= verwertet) werden, wird die Kotmenge auch deutlich geringer. Je mehr Getreideprodukte Sie allerdings füttern, desto mehr Kot wird auch abgesetzt.
In der Regel setzt der frisch gefütterte Hund ohne Getreidefütterung einmal täglich Kot ab.

 

 

25. Mein Hund frisst den Gemüsebrei nicht!
In der ersten Phase der Umstellung passiert das recht häufig.

Es gibt aber auch grundsätzliche Nörgler die immer etwas undankbar bleiben ob der Mühe die man sich mit der Zubereitung macht. Eine Anreicherung des Breis mit Thunfisch, Blut bzw. Fleischsaft des Muskelfleisches genügt manchmal schon um sie zu begeistern. Bei einigen Hunden bringt auch ein Lieblings-Leckerli ganz unten im Napf platziert den Durchbruch, oder man gibt den Brei generell mit dem Fleisch zusammen vermengt.
Wir füttern immer erst separat den Gemüsebrei, und erst wenn der Napf ausgeleckt ist gibt es zur Belohnung die Fleischportion. Hunde mögen auch gerne Süßes. Sie können also auch ein süßes Obst zugeben um es interessant zu machen, oder süßliches Gemüse (z.B. Möhren oder Rote Beete).Viele Hunde lieben auch den Geschmack von Sellerie. Probieren Sie einfach aus was Ihr Hund besonders gerne hat, und bieten Sie es ihm spätestens nach dem vertilgen des Breis zur Belohnung an!

 

idea  

Ich hoffe ich habe die wichtigstens Dinge angesprochen und kann damit viele Zweifel aus dem Weg räumen. Sicherlich gibt es aber trotzdem noch die eine oder andere Frage und ich freue mich darauf sie zu beantworten.

Até loguiño * Daniela & Kalua

 

 

Vorschau: Im nächsten Blog werde ich dann auf die verschiedenen Gemüse- und Obstsorten, auf die Fisch- und Fleischarten und anderen Nahrungsergänzungen, wie Öle etc. eingehen. 

Zeit

ola und aloha!

 

es ist schon verrückt wie schnell die zeit vergeht... eigentlich wollte ich mich schon viel früher hinsetzen und meinen nächsten blog schreiben, und schwupps: schon sind wieder ein paar tage vergangen... geht es dir auch so?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
elvis mit 3 monaten (feb. 2012)


manchmal rast das leben einfach so an einem vorbei.

 


wenn man glück hat und es schafft die einzelnen momente ganz bewusst zu erleben, und diese dann auch noch mit dem gefüllt sind was man von herzen gerne tut, dann ist das wundervoll! auch wenns an einem vorbeirast, so wie bei mir die tage... hihihi... aber das gelingt mir nicht immer. gelingt dir das? 


manchmal schaff ich es einfach nicht meinen fokus auf den moment zu richten.


dann schiessen mir die alltags"sorgen" in den kopf und meine ideen, projekte und anforderungen tanzen mit denen zusammen in meinem kleinen hirn einen ringelreigen. und anstatt dann alles hinzuschmeissen, die augen zuzumachen und einfach abzurocken zu diesem "hirnfick", nehm ich dann diese gedanken und das alles voll ernst!!! versteife mich richtig in die "probleme" und will unbedingt lösungen für alles finden. ich denke jeden gedanken doppelt oder dreifach und ärger mich gleichzeitig auch noch darüber, dass ich mich jetzt nicht um diese oder jenes kümmern kann, denn es ist alles soooo viiieeeel!!! 

 

solche momente kennst du sicherlich auch. und wir sind da nicht alleine mit!

 

als ich noch in deutschland lebte, sind mir ständig menschen über den weg gelaufen die gehetzt aussahen, völlig gestresst, als wären sie auf der flucht oder auf der jagd... aber nach was? warum lassen wir uns so hetzen? mir ist es in deutschland wirklich von jahr zu jahr schwerer gefallen, mich diesem tempo zu entziehen. es war manchmal wie ein sog, ein ding hetzt das nächsteallen anforderungen will ich gerecht werden, ja das pensum erfüllen, am besten noch steigern!

und auch wenn du es dann schaffst und sogar noch eins drauflegst - zum leben reicht es gerade mal so. und wenn du dann FREI-zeit hast, bist du so groggy und aufgebraucht dass du dich erstmal wieder ENT-spannen musst.

 

schon verrückt was wir so alles mitmachen in dieser gesellschaft, oder?!

dass einem in all diesem wust des alltags das gehirn durch­schie­ßt, wundert mich nicht.

 

was tust du in so einer situation?  hälst du einfach an, zählst langsam bis 10 und versuchst über deine atmung wieder zur ruhe und in deine mitte zu kommen?! 

 

Acer Image


über das atmen habe ich letztens was interessantes gelesen:
unzureichendes ausatmen vor dem einatmen, wie dies oft bei stress, angst und aufregung der fall ist, führt dazu, dass sich kohlendioxid und schlacken als abfallprodukt des atmens in der lunge stauen und ins blut abgedrängt werden, was eine vorübergehende vergiftung bewirkt, die sich in unruhe, müdigkeit, erschöpfung u.a. äußert. erst das vollständige ausatmen ermöglicht ein intensives einatmen.

ständige sauerstoffunterversorgung des körpers führt langfristig zu verspannungen, kopfweh, kreislaufproblemen, rascher ermüdung und konzentrationsschwäche. 

ausdauersport (laufen, schwimmen, radfahren, skilanglauf) ist das beste atemtraining, weil dadurch eine maximale sauerstoffaufnahme und -verwertung erfolgt. sportler atmen luft mit 20% sauerstoff ein und luft mit 12% sauerstoff aus. nichtsportler atmen ebenfalls 20% sauerstoff ein, jedoch 17% wieder aus: sie nutzen mit jedem atemzug nur 3% des vorhandenen sauerstoffs. untrainierte müssen daher fast dreimal soviel atmen wie trainierte, um dieselbe energie zu erhalten. 

 

erstaunlich, oder?! ich bin nur froh dass ich es schaffe regelmässig laufen zu gehen. und wenns passt geh ich nicht nur 2 mal in der woche mit meinen hunden zum agility und mach 2 - 3 mal zu hause meine kraftübungen, sondern gehe auch noch surfen. aber so viel zeit hast du nicht?! oder nimmst du sie dir nicht?

 

du darfst dir die zeit nehmen. sie gehört dir ;)

 

und sie ist jetzt.

 

deine "zeit" kann so schnell um sein. ich glaube, das vergessen wir oft: wir sind vergänglich - irgendwann ist es um. aber halt! das soll nicht heißen, dass ich mit dir deine letzten stunden zähle, bloß nicht! hahaha... ich wünsche mir nur für dich und mich, ach alle, dass wir uns dessen bewusst sind. es ist deine eigene freie entscheidung mit was oder mit wem du deine zeit verbringst. 

 

und sie ist jetzt.

 

und wenn so ein moment kommt ... die gedankenspirale fängt an sich aufzubauen ... dann sage ihr: "hah! ich habe dich erkannt! du willst nur wieder gewinnen in diesem spiel (kampf) um die "kontrolle". aber nicht mit mir. ich hab hier den sieg. ich sehe nur den moment, jetzt. ich weiss, es gibt verpflichtungen, alltagssorgen, probleme die gelöst werden wollen. aber ich kann nicht alles lösen, vorallem nicht auf einmal. ich vertraue auf das leben, gehe schritt für schritt und tue entspannt was ich kann. ich vertraue darauf, dass das gut so ist. ich bin gut. mein leben ist gut. mein tun ist gut. ich mache es von herzen und mit liebe." und wenn du das sagst und rausgehst, frische luft einatmest und hörst das zwitschern eines vogels, dann atmet deine seele sicher wieder auf - in ihrem rhythmus... laaaaange aus und wieder ein.

 

so wie jetzt.

 

zum abschluss möchte ich dir noch gedanken von mutter theresa mit auf den weg geben (von denen ich mich ein bisschen inspirieren ließ und sie um meine gedanken erweitert habe)... und wenn dein hirn dich mal wieder in den wahnsinn treiben will, dann kommt dir vielleicht aus einem stillen eckchen deines herzens einer dieser gedanken in den sinn... in diesem sinne verabschiede ich mich, bis zum nächsten mal

 

sei frei und LiEBE


die dan ;)

(Daniela)

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
elvis letztes jahr (mai 2015)

 

 

Mutter Theresa: das leben ...


das leben ist eine chance, nutze sie.

das leben ist schönheit, bewundere sie.

das leben ist seligkeit, genieße sie.

das leben ist ein traum, mach daraus wirklichkeit.

das leben ist eine herausforderung, stell dich ihr.

das leben ist eine pflicht, erfülle sie.

das leben ist ein spiel, spiele es.

das leben ist kostbar, geh sorgfältig damit um.

das leben ist ein reichtum, bewahre ihn.

das leben ist ein rätsel, durchdringe es.

das leben ist ein versprechen, halte es.

das leben ist eine hymne, singe sie.

das leben ist ein kampf, kämpfe ihn.

das leben ist eine tragödie, ringe mit ihr.

das leben ist ein abenteuer, wage es.

das leben ist glück, verdiene es.

das leben ist leben, verteidige es.


daniela: das leben ist ...

das leben ist ein weg, gehe ihn schritt für schritt.

das leben ist liebe, schenke sie.

das leben ist freude, teile sie.

das leben ist ein geschenk, nimm es an.

das leben ist unberechenbar, laß dich nicht beirren.

das leben ist ein fest, feiere es.

das leben ist jetzt, sei dir dessen bewußt.

 

 

glauben * LiEBEN * hoffen

hallo du :)

wie schön dass du da bist, dass es dich gibt, dass du lebst, liebst =)

 

ich bin jetzt hier für dich, und für alle die lust haben ein bisschen rumzuspinnen, für alle die gerne philosophieren, sich austauschen oder denen es spass macht die „welt immer wieder auf den kopf zu stellen“ 😉 die die freiheit LiEBEN und einfach geniessen zu sein…

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAgehst du gerne auf entdeckungsreise? nicht nur in andere länder, sondern vielmehr auch in dich selbst hinein? eintauchen in die momente des lebens, in all deine beziehungen, oder sollte ich nicht besser sagen in das sich beziehen zu …

 

ich hab mal etwas sehr treffendes gelesen:

 

eine beziehung ist ein ding, fix und fertig. sich auf einen anderen zu beziehen ist ein prozess. vermeide beziehungen und lass dich immer tiefer aufs sich-beziehen ein. meine betonung liegt auf tätigkeitswörtern, nicht auf hauptwörtern; meidet die hauptwörter wo ihr könnt. ich weiss, die sprache erlaubt es nicht immer, aber im leben müsst ihr sie meiden, denn „leben“ ist ein tätigkeitswort. leben ist kein hauptwort. eigentlich ist es lebendig sein, nicht leben; liebevoll sein, nicht liebe; sich beziehen, nicht Beziehung; tanzen, nicht Tanz. Achtet auf den Unterschied … ein Tanz ist etwas fertiges, jetzt gibt es nichts mehr zu tun. etwas fertiges ist etwas totes. leben kennt keinen punkt. … wenn du auf der erde gehst, bist du in „beziehung“ mit der erde. deine füsse berühren den boden, du kommunizierst mit ihr. wenn du im fluss schwimmst, bist du in beziehung mit dem fluss. und wenn du die sterne betrachtest, bist du in beziehung mit den sternen. es geht nicht um eine beziehung mit einem ganz bestimmten menschen. es geht darum, ob du bist. wenn du bist, wird dein ganzes leben zu einem einzigen dich-beziehen. es wird zu einem ständigen tanzen, singen, es wird eine bewegung ohne ende, ein fliessender strom. … bevor du dich auf andere einlässt, lass dich erst auf dich selbst ein. … eine grundlegende voraussetzung… ohne sie ist nichts möglich. mit ihr ist nichts unmöglich.“

 

ist das nicht wunderschön? so etwas inspiriert mich. vielleicht dich auch?

 

 

mich inspiriert auch die natur, das leben und die menschen an sich und ich bin stetig auf dem weg … ich will neues entdecken, die höhen und tiefen des lebens in vollen zügen geniessen, verstehen warum das eine so und das andere so ist, verstehen warum wir als menschen uns das LiEBEN so oft so schwer machen, andererseits aber oftmals auch einfach so fliesst. und ich will das was mir und anderen gut tut geniessen und einfach dahingleiten … wie mit meinem surfbrett, wenn ich mal ne gute welle erwische… 😉F1000007

 

zu leben ist sooo schön. und so spannend.

 

at night

manchmal ist es auch sehr schmerzhaft. ich verlor meine schwester als ich 19 war. sie war gerade mal 21 und wurde in ihren flitterwochen krank. 4 monate später starb sie. es war krebs. ich habe danach eine achterbahn der gefühle durchgemacht, habe drogen ausprobiert, war stark religiös, habe thai chi für mich entdeckt, ging insgesamt 7 jahre lang zur therapie, habe mich selbst verloren um mich dann wieder neu in beziehung zu mir zu setzen und neu zu finden, habe meinen beruf gewechselt, bin alleine den jakobsweg gelaufen, habe im caravan gelebt, musste den caravan verkaufen um meine „wirkliche“ freiheit (nämlich die in mir) zu finden und mittlerweile LiEBE ich dort, wo meine seele eins ist. in mir. und physisch hier in meinem kleinen paradies in galicien – momentan, denn wer weiss wo mein wunder-volles LiEBEN mich noch hinführt.

 

für mich gibt es nichts schöneres als mich zu öffnen, für das was kommen mag. offen zu sein für einen blick, für ein lächeln für ein miteinander, als nur ein nebeneinander her oder schlimmer noch gegeneinander. ich will mich nicht limitieren und will auch den anderen immer in seiner ganzen fülle sehen und annehmen. mit allem guten und „schlechten“ (denn wirklich schlechtes gibt es wenig, und wenn dann hat es meistens eine geschichte, die diesen menschen geprägt hat).

 

 

mein leben hat mich schon so oft überrascht und ich mich selbst auch. und das schönste ist, dass ich nach so vielen jahren von herzen her glaube dass das LiEBEN es gut mit mir meint, auch wenn ich es manchmal im vorfeld nicht sehen konnte/kannIMG_7661_b. ich weiss, dass alle dinge zu meinem besten geschehen. alles macht einen sinn, früher oder später wir müssen uns nur stetig weiterbewegen, und wenn wir nicht sehen können, dann können wir zumindest in unserem herzen visualisieren, uns die sachen real vorstellen und glauben dass das wahr ist und hoffen dass es bald so ist. und bis dahin freue ich mich dann einfach über jeden moment den ich geschenkt bekomme. ein kleines fleckchen blau am himmel an einem wolkenverhangenen tag, eine kleine erste blume die ihren kopf herausstreckt, das zirpen eines vögelchens oder einfach nur das verdutzte aber dankbare zurück-lächeln meines gegenübers 😉

 

ein satz der mich mein LiEBEN lang begleitet:


ein tag ohne ein lachen ist ein verlorener tag


jetzt sollt ich vielleicht auch mal witziges schreiben, damit ich euch zum lachen bring oder?! naja, ich bin zwar schauspielerin (und auf der bühne, wenn man mir ein witziges textbuch und eine gute inszenierung schenkt, bin ich dann auch komisch), aber so richtig witzige dinge fallen mir äusserst selten ein. es ist dann eher die situationskomik im leben die andere dazu bringen, über mich zu lachen. ich bin manchmal echt ne nummer. aber du bestimmt auch 😉


schade eigentlich, dass wir uns nicht wirklich persönlich kennenlernen werden, oder vielleicht doch irgendwann?! für mich ist das hier ja mal was ganz anderes. im internet meine gedanken zu teilen, meine erfahrungen des LiEBENs. aber warum eigentlich nicht?! ich hab so viel erlebt und viele meiner freunde (ich liebe sie) sagen mir immer wieder ich wäre so mutig … den weg den ich gehe… einen festen guten job zu verlassen… schauspielerin zu werden… alleine zu pilgern… in deutschland alles hinter mir zu lassen… im caravan zu leben… mir im ausland ein „neues“ leben aufzubauen… mir selbst erscheint das alles gar nicht so mutig. denn oft war einfach der innere drang etwas zu verändern so stark und so klar in meinem herzen, dass ich einfach die schritte gegangen bin. und ich sag´s dir, viele dieser schritte haben trotzdem ganz schön viel zeit gebraucht um sie wirklich durchzuziehen 😉


ich kann das ganz klar bei mir beobachten: es gibt im 08-04-07 27leben immer wieder phasen, in denen ich mich nach vorne wage und ich traue mich alles und dann brauche ich scheinbar immer wieder auch so etwas wie ein verschnaufen, ausruhen, wieder kraft tanken. ich denke, so ne veränderung braucht ja auch seine zeit bis sie in unserer seele ganz angekommen ist. hm… da fällt mir wieder ein feiner kleiner spruch ein, von den indianern:

 

deine seele kann nur so schnell reisen wie deine füsse dich tragen

oder so ähnlich 😉


auf dem jakobsweg hab ich das zum ersten mal so richtig erkannt: tagtäglich konnte ich spüren wie unterschiedlich mein rhythmus sein kann und auch wie sehr mich ein anderer mensch mit seinem eigenen tempo aus meinem rhythmus rausbringen kann. hm, ich bin gespannt wohin meine reise mich noch trägt … und wenn du lust hast begleite mich! vielleicht findet ja auch ein austausch statt?! ich würde mich sehr freuen, wenn du mich fragst, egal was dir so durch den kopf oder das herz geht, und wenn du durch meine gedanken und erzählungen inspiriert wirst, dann hab ich eh schon was tolles geschafft. es macht mir einfach spass dir, und anderen menschen glück, inspiration, ermutigung, hoffnung, liebe, ein lachen, ach einfach die sonne im herzen zu schenken. und das fliesst einfach so aus mir heraus … also nimm es dir – es gehört ganz dir. fühl dich gestärkt, ermutigt und energiegeladen, denn das schick ich dir von ganzem herzem. du bist wunder-voll!!! und lass dir von niemand anderem etwas anderes einreden! hihihi…

 

alla hopp… wie man in mannheim (meiner geburtsstadt) sagt… für heute verabschiede ich mich und sag até loguiño (das ist galicisch und heisst bis bald) pass auf dich auf,

 IMG_20150622_170558552_HDR


sei frei und LiEBE!!!

die dan 😉 
(Daniela) 

¿ Porque *BARF * Warum ?

 
galicien-flagge-button-18x18

“Porque alimentamos os nosos cans coa dieta BARF?”

 
 
deutschland-flagge-button-18x18

“Warum BARFen wir unsere Hunde?”

 
 

 

 galicien-flagge-button-18x18

Olá! Son Daniela, a nova "mamá" de Kalua e estou entusiasmada coa dieta BARF. Teño 40 anos e Xabi e eu temos, ademais da pequena Kalua, un can adulto de tres anos, Elvis, que criamos coa dieta BARF. a partir da idade de 3 meses e medio.

Anteriormente tivemos outro can de rúa, Bigger, que mudaramos para a dieta BARF após moito tempo de darlle comida seca e que alimentaramos durante medio ano segundo o concepto BARF. Desafortunadamente, foi entón atropelado por un coche. Despois dun tempo, cando decidimos ter outra vez un novo amigo de catro patas, Elvis veu a nós desde un refuxio de animais aquí en Galiza. Desde o principio tivemos a clara vontade de alimentalo coa dieta BARF. Pero alimentar un cachorro co método BARF era un territorio descoñecido para min! Que cousas debería ter presente? Como tería conta do desenvolvemento óseo, da subministración de calcio ? Son todos os vexetais axeitados? Que tipo de ósos hai que dar e cando? E así por diante....

Tiven unha morea de dúbidas o primeiro ano e moitas veces sentinme insegura no tocante á achega de minerais , vitaminas e nutrientes... Co tempo, as dúbidas foron a menos porque vin de que xeito ía o noso Elvis medrando e fortalecéndose e estaba sempre máis san que unha mazá. Cando tiña un ano e medio aconteceu un accidente: Elvis foi alcanzado por un coche. O parachoques do coche estaba totalmente roto, pero por sorte, o noso marabilloso Elvis soamente sufriu unha contusión e algunhas rabuñadas. É moi forte, musculoso e vital, cunha pel relucente. É un can esperto, brincallón e perfectamente saudábel de 23 kg e, non sendo pola vacinación regular ou por unha uña quebrada, nunca pasamos polo veterinario.

Que mellor confirmación ca o propio Elvis para agora, de novo, escollermos a dieta BARF coa nosa pequena Kalua - un cachorro de 6 meses! Simplemente gústanos saber con certeza o que vai ao seu comedoiro. Danos unha boa sensación seleccionar a comida para os nosos cans e preparala con amor.

Cando eu cociño, tamén escollo para min e os meus seres queridos unicamente ingredientes frescos e “bos”. A nosa vida é demasiado preciosa, así como a nosa saúde. Se nos alimentamos exclusivamente con alimentos sen vitaminas e moi elaborados, que talvez mesmo tiveran que percorrer longas rutas de transporte, ou foran pulverizados, liofilizados ou comprimidos en pellets, sen nengunha variedade, non debemos sorprendernos, se logo nos falta a enerxía ou nos facemos susceptíbeis a enfermidades, alerxias ou síntomas de deficiencia.

Todo isto fala, pois, en favor dunha dieta BARF (Biologically Appropiate Raw Food), en galego ACBA (Alimentación Crua Bioloxicamente Axeitada).

E non é nen a metade de complicado do que parece ao principio!

Entretanto eu gañei confianza no xeito de administrar o alimento: o que fago está ben! Por suposto, sempre hai que tratar cada can individualmente. Se cadra tivemos simplemente sorte con Elvis!? Eu penso que non. Estou convencida de que a maioría dos cans responden con bastante facilidade á dieta BARF. Nós, como donos de cans, só temos que observar decote e con moita atención o amigo de catro patas, ver se vai ben e tolera a comida, cal é o aspecto das deposicións e da pel, se parece saudábel e vital e interactúa con alegría e pracer! Feito isto, pódese seguidamente facer a escolla dos legumes, as froitas e a carne. Claro que hai cans que responden con problemas a unha dieta BARF, mesmo así non se debe desistir inmediatamente e hai que primeiro tentar outras combinacións ou escoller modos de preparación diferentes. Pero se xa tentastes de todo e sentides que o voso amiguiño non tolera a comida e aínda queredes ter asesoramento dun especialista, entón, por favor, dádelle unha ollada aos ligazóns nesta páxina.

Espero, polo menos, tervos despertado a curiosidade e as ganas de saber máis sobre o concepto de dieta BARF. Convídovos a seguirme logo no meu canal en YouTube - que o pronto haberá.

Aquí na nosa páxina web podes atopar informacións, ligazóns e consellos para descargar; continua a navegar por ela e, se o desexas, pulsa ao “gústame” en facebook ou YouTube e recoméndanos a nós e o noso canal de YouTube.

Kalua e eu esperamos todas as túas preguntas, consellos e suxestións. Vamos logo...

 

 

deutschland-flagge-button-18x18

Hallo! Ich bin Daniela, Kaluas neue “Mama” und begeistert von der BARF-Ernährung. Ich bin 40 Jahre alt und Xabi und ich haben außer der kleinen Kalua einen gut drei Jahre alten ausgewachsenen Hund, Elvis, den wir ab dem Alter von 3,5 Monaten mit der BARF-Ernährung großgezogen haben.

Zuvor hatten wir einen anderen Straßenhund, Bigger, den wir nach langer Zeit der Trockenfutternahrung auf die Rohernährung umgestellt und ein halbes Jahr lang nach dem BARF-Konzept ernährt hatten; leider wurde er dann von einem Auto überfahren. Als wir etwas später wieder soweit waren einen neuen Vierbeiner zu uns zu holen, kam Elvis als Welpe aus einem Tierheim hier in Galicien zu uns. Von Anfang an war uns klar, dass wir ihn roh ernähren wollen. Aber einen Welpen zu BARFen war absolutes Neuland für mich! Auf was muss ich da achten? Wie sieht das mit dem Knochenbau aus, der Calciumzufuhr? Gehen immer alle Gemüsesorten? Wann gibt man welche Knochen? Und so weiter....

Ich machte mir im ersten Jahr sehr viele Sorgen und war oft verunsichert, was das Abdecken der Mineralien, Vitamine und Nährstoffe angeht. Mit der Zeit ließen die Sorgen nach, da ich sah wie unser Elvis wächst und gedeiht und immer kerngesund ist. Als er dann eineinhalb Jahre alt war passierte ein Unfall: Elvis rannte in ein Auto rein. Der Kotflügel des Autos war total kaputt, doch unser wundervoller Elvis hatte zum Glück nicht mehr als eine Prellung und einige Schürfwunden erlitten. Er ist sehr kräftig, muskulös und vital, sein Fell glänzt - ein total aufgeweckter, verspielter und kerngesunder Hund von 23kg und wir sind, abgesehen von den regelmäßigen Impfungen oder mal einem eingerissenen Fußnagel, nie bei der Tierärztin.

Hätte es da eine bessere Bestätigung für uns als Elvis geben können, um uns erneut für das Aufziehen mit B.A.R.F. zu entscheiden?! Mittlerweile ist Kalua bereits sechs Monate alt und wir sehen: auch sie entwickelt sich prächtig. Man sieht es schmeckt ihr und wir finden es einfach gut zu wissen was genau in den Fressnapf kommt. Es gibt uns einfach ein gutes Gefühl die Nahrung für sie auszuwählen und mit Liebe zuzubereiten.

Wenn ich koche, wähle ich für mich und meine Liebsten (Menschen) ja auch nur frische und “gute” Zutaten aus. Unser Leben ist so kostbar und das ist auch unsere Gesundheit. Wenn wir uns nur von vitaminlosen und mehrfach weiterverarbeiteten Lebensmitteln ernähren, die womöglich auch noch lange Transportwege zurücklegen mussten, oder pulverisiert, gefriergetrocknet oder in Pellets zusammengepresst wurden, ohne Variationen, müssen wir uns nicht wundern, wenn wir energielos oder anfällig für Krankheiten, Allergien oder Mangelerscheinungen sind.

Es spricht also eine Menge für eine artgerechte Rohernährung.

Und es ist alles halb so kompliziert wie es zu Anfang erscheint!

Mittlerweile habe ich Vertrauen in die Art und Weise der Verabreichung bekommen und weiß: so wie ich es mache ist es gut! Man muss natürlich auch immer jeden Hund einzeln betrachten. Vielleicht haben wir mit Elvis einfach nur Glück!? Aber das glaube ich nicht. Ich bin davon überzeugt, dass der Großteil der Hunde ganz problemlos mit der Rohernährung zurechtkommt. Wir als Hundehalter müssen einfach nur immer ganz genau den Vierbeiner beobachten, schauen ob es ihm gutgeht und er die Nahrung verträgt, wie zum Beispiel der Stuhlgang und das Fell aussieht und ob er gesund und vital erscheint, voll Freude und Lust zu interagieren?! Und so kann man dann danach die Auswahl der Gemüse-, Frucht- und Fleischsorten zusammenstellen. Es gibt natürlich auch Hunde, die problematisch auf eine Rohernährung reagieren, doch auch da sollte man nicht sofort die Flinte ins Korn schmeißen und erst mal andere Zusammenstellungen auswählen oder die Zubereitungsart etwas verändern. Wenn ihr aber alles probiert habt und ihr das Gefühl habt dass euer kleiner Freund das Essen nicht verträgt und ihr vielleicht noch Tipps von einem Experten braucht, so schaut doch mal bei den Links hier auf der Seite.

Ich hoffe ich habe euch aber zumindest Mal fürs Erste Lust gemacht, das Konzept der BARF-Ernährung kennenzulernen und lade euch ein demnächst dann auch auf unserem YouTube-Kanal, der in der Entstehung ist, vorbeizuschauen.

Hier auf unserer Homepage findest Du viele Informationen, Links und Tipps zum Downloaden; also schau dich einfach weiter um und wenn Du möchtest, like uns auf facebook und dann auch auf YouTube und empfehle uns und den YouTube-Kanal weiter.

Kalua und ich freuen uns schon auf all deine Fragen, Tipps und Anregungen. Also, los gehts...

Agility Agility Agility

 


galicien-flagge-button-18x18

“Agility - Ala! vamos ao túnel con Kalua e Elvis”

 


deutschland-flagge-button-18x18

“Agility - ab in den Tunnel mit Kalua und Elvis”

 

 

galicien-flagge-button-18x18
É divertidísimo! Entrar a fume de carozo no túnel, logo saír disparado por riba da barreira, saltar a través do aro e, ala, á pasarela rápido... vaia, que boa!

 

En realidade Agility é un deporte para cans, pero a min divírteme moitísimo. Ven da Inglaterra e desde os anos 80 espallouse por toda Europa. Durante un tempo determinado débese facer un percorrido con 15-20 obstáculos, a ser posíbel sen fallos.

 

Elvis xa ten moita práctica e mesmo participa desde o 2016 nas probas oficiais da Liga Galega. Tamén quero eu participar un dia destes e por iso vou desde Xaneiro  ao adestramentos.

 

Duas veces por semana imos ao local dos Lobos de Naraío en San Sadurniño, Galiza, e Yago é o mellor adestrador que existe! Coido que non só é un deporte para cans, senón sobre todo unha oportunidade para atinxir unha relación moi especial coa miña dona e o meu dono. Coa práctica deste deporte coñecémonos cada vez máis e aprendemos a coordinarnos cada vez mellor.

 

Non me parece para nada adestramento ou aprendizaxe, porque nós simplemente xogamos e pasámolo ben! Penso que quen máis o toma a serio é a miña mamá, a Daniela. Quero dicir: ela ten que correr moito moito e concentrarse ao máximo 😉 hihihi
Pero após o adestramento pode por fin relaxarse e sempre é moi divertida para min e para Elvis, nós podemos brinvar cos outros cans, ir ao río e correr por aí. Elvis vai mesmo ao río nadar, pero para min é aínda un pouco asustador.

 

Quéresnos acompañar ao adestramento ou ás competicións? Estaría encantada! Con certeza que imos aprender moitas cousas novas. Informareivos aquí cada dous mércores coas novidades e cada seis semanas os domingos, mostraréivolo en vídeo - no noso canal de YouTube.

 

A ver, talvez haxa xa aí un par de expertos que me poidan entrevistar e que nos poidan contar un pouco sobre Agility e as competicións?! Déixate sorprender!

 

Ah, e se tes gana, podes pasarte pola miña páxina no facebook Kalua Gal, enviarme cousas ou facerme preguntas! E alí atoparás sempre fotos ou vídeos de min e os meus amigos!

Así que até loguiño, como dicimos aquí en Galiza! A túa Kalua!

 

deutschland-flagge-button-18x18
Macht das Spass! In den Tunnel reinrasen, dann raus und über die Hürde, durch den Ring gesprungen und ab über den Steg gepest.... uiii.. das geht ab!

 

Agility ist eigentlich ein Hundesport, aber mir macht es einfach nur Spass. Er kommmt aus England und verbreitet sich seit den 80er Jahren in ganz Europa. Man soll innerhalb einer bestimmten Zeit einen Parcours mit 15-20 Hindernissen, möglichst fehlerfrei zurücklegen.

 

Elvis kann das schon und macht ab diesem Jahr sogar bei den offiziellen Wettkämpfen der Galicischen Liga mit. Das will ich auch irgendwann und deswegen gehe ich nun seit Januar mit zum Training!

 

Zweimal in der Woche sind wir auf dem Platz der Lobos de Narahío in San Sadurniño, Galicien und Yago ist der beste Trainer den es gibt! Ich finde auch dass es nicht nur ein Hundesport ist, sondern vielmehr eine Möglichkeit eine ganz besondere Verbindung zu meinem Herrchen und Frauchen aufzunehmen. Im Zusammenspiel von uns beiden lernen wir uns immer besser kennen und aufeinander abzustimmen.

 

Es kommmt mir gar nicht  vor wie Training oder Lernen, weil wir einfach nur spielen und Spass haben! Ich glaub am meisten strengt es meine Mama, die Daniela, an. Die muss nämlich ganz schön viel rennen und sich ganz doll konzentrieren 😉 Hihihi...

Aber nach dem Training kann sie ja entspannen und für mich und Elvis wirds dann immer lustig, da toben wir mit den anderen Hunden oder gehen an den Fluss und rennen rum! Elvis geht sogar im Fluss schwimmen, aber mir ist das noch ein bisschen unheimlich.

 

Kommst Du mit zum Training und zu den Wettkämpfen? Ich würde mich freuen! Wir werden bestimmt viel Neues kennenlernen. Ich melde mich hier jeden 2 Mittwoch mit den Neuigkeiten und alle 6 Wochen werd ich Dir sonntags ein Video zeigen - auf unserem YouTube Kanal.

 

Mal schaun, vielleicht gibts ja auch ein paar Experten, die wir mal interviewen können und die uns ein bisschen was über das Agility und die Wettkämpfe erzählen können?! Lass Dich überraschen!

 

Ach und wenn Du Lust hast, kannst du gerne auf meiner facebookseite Kalua Gal vorbeischauen, mir Sachen schicken oder Fragen stellen, ja?! Und Du findest dort immer wieder Fotos oder Videos von mir und meinen Freunden!

Also bis bald oder até loguiño, wie man hier in Galicien sagt! Deine Kalua!

 

Meu Paraíso * Galicia * Mein Paradies

 

galicien-flagge-button-18x18

“Galiza - o noso “pequeno” paraíso”

 

deutschland-flagge-button-18x18

“Galicien - unser “kleines” Paradies”

 

 

galicien-flagge-button-18x18

Aloha! Estamos encantados de que esteas aí. Por “nós” queremos dicir en especial Kalua (a nosa pequena e máis nova cadela) e eu, Daniela, mais tamén por suposto Xabier, o meu marido, e Elvis (o noso “grande”).

 

Todos nosoutros estamos de camiño a algo ou algures - igual ca ti. E este de agora lévanos xuntos por esta marabillosa Galiza. Kalua, o noso novo membro da familia, é de natureza curiosa e especialmente para ela hai moito de novo para descubrir. Mais tamén a Elvis, a Xabi e a min a vida nos trae con todos os seus camiños sempre unha nova aventura e, como nos encanta estar na natureza, percorremos tamén con Kalua o camiño da descuberta de Galiza.    

 

Mais onde fica Galiza?

Galiza está situada no noroeste da España e fai fronteira directa co norte de Portugal. Xunto coas súas innumerábeis Rías (foz dun río ao estilo dos fiordes), os seus cantís e cerca de 300 km de praias, supón Galiza un terzo de toda a costa de España. Galiza está bañada polo mar Cantábrico e o Atlántico. Dise tamén que a liña de costa das Rías Baixas e das Altas semella a man de Deus, que simplemente se pousou alí 😉


Por influencia do Atlántico o clima dominante en Galiza é húmido de temperaturas suaves, que permite unha vexetación vizosa e un inverno moi chuvioso, mais que tamén trae consigo un verán no demasiado caloroso.

 

A claridade do Atlántico e as longas praias de area branca dan á auga un azul turquesa que eu só vira até agora no Caribe. E como Galiza non é un destino especialmente turístico, e mesmo está situada no c... do mundo, ou da España, pódese desfrutar moitas veces en solitario a costa ou os montes. Esa tranquilidade, esa paz, esa naturza salvaxe intacta ... un pequeno paraíso.

 

É tamén un paraíso para moitos deportes na natureza, como camiñar, escalar, ir de mountain bike, cabalgar e sobre todo practicar o surf. En moitas das rías é posíbel, dependendo da corrente e da dirección do vento, subir nunha boa onda. O único malo é que aquí por desgraza non se pode evitar levar o traxe de neopreno 😉

Venlle a Galiza a súa sona case en exclusiva polo camiño de Santiago, e a Catedral de Santiago de Compostela é ata hoxe un destino preferente de peregrinación. Eu mesma en 2007 fun a pé de Bilbao, en Euskadi, a Santiago - polo camiño do Norte ao longo da costa - e daquela namoreime deste país. Razón pola cal aprendín tamén a lingua dos seus habitantes: o galego.  

 

Sexa como for, quen se achegue aquí por primeira vez non só ficará fascinado pola súa natureza salvaxe intacta, senón moito máis pola afabilidade das persoas, a súa forma de vida e a súa gastronomía. O saboroso polbo ou os variados mariscos e crustáceos, os peixes, a carne de tenreira ou as caldeiradas de fartura, e as empanadas ou as croquetas... hai unha chea de festas culinarias. Ai, os galegos gustan moito de festexar!

 

Cando cheguei aqui por vez primeira ficoume claro algo: aquí están os verdadeiros Hobbits e que aquí se atopa o seu Condado. Aquí é todo tan cordial, tan auténtico e intacto. As xentes viven con tanta calma. Chégase a sentir unha certa humildade e agredecemento pola vida.

 

É talvez polo áspero Atlántico e as numerosas montañas?

Eu son do parecer de que aquí se pode directamente respirar o espírito da natureza. Hm.

Doulle grazas ao Universo por este pequeno paraíso e estou feliz de poder coñecelo xunto coa miña pequena familia, e de que nós poidamos levarte connosco no noso camiño, se ti queres.

 

“Así se fala, mamá! Moi ben dito! Grazas por falares no meu e noso nome, pero debemos tamén dicir que iremos informando das novidades cada dous mércores e que incluso subiremos un vídeo no noso canal de YouTube cada seis semanas os domingos! Aínda máis: podedes visitar a miña páxina do facebook Kalua Gal e enviarme cousas ou facerme preguntas! Estou tan emocionada! Xa me tarda reunirme con vós no camiño! Pero agora quero pórme en marcha! Hai tanto que descubrir. Até loguiño! A vosa Kalua!”

 

deutschland-flagge-button-18x18

Aloha! Wir freuen uns dass Du da bist. Wir, das sind im speziellen Kalua (unsere Kleinste und Jüngste) und ich Daniela, aber natürlich auch Xabier, mein Mann, und Elvis (unser “Großer”).

 

Wir alle sind auf einem Weg - so wie du auch. Und zurzeit führt er uns gemeinsam durch dieses wundervolle Galicien. Kalua unser Neuzuwachs ist natürlich neugierig und für sie gibt es noch besonders viel Neues zu entdecken. Aber auch für Elvis, Xabi und mich bietet das Leben mit all seinen Wegen immer wieder Abenteuer, und da wir es lieben in der Natur zu sein gehen auch wir mit Kalua auf den Weg Galicien zu entdecken.

 

Wo ist das überhaupt Galicien?

Galicien liegt im äußersten Nordwesten Spaniens und grenzt direkt an Portugals Norden an. Zusammen mit seinen unzähligen Rías (Fjordähnliche Flussmündungen), den Steilküsten und rund 300km Strandabschnitten stellt es rund ein Drittel der gesamten spanischen Küste dar. Galicien ist umgeben vom Kantabrischen Meer und dem Atlantik. Man sagt auch, dass die Form des Küstenverlaufs mit ihren Rías Baixas und Altas die Hand Gottes abbildet, der sie dort einfach hingelegt hat 😉

Durch den Einfluss des Atlantik herrscht in Galicien ein feucht mildes Klima, dass für eine saftig immergrüne Vegetation sorgt, und milde und sehr verregnete Winter, aber auch nicht zu heiße Sommer mit sich bringt.

 

Die Klarheit des Atlantiks und die weißen langen Sandstrände geben dem Wasser ein Türkis das ich bisher nur in der Karibik wiedergesehen habe. Und da Galicien nicht besonders touristisch ist, und eben am Ar... der Welt, bzw. von Spanien liegt, ist man hier an den Küsten oder auch in den Wäldern oftmals ganz für sich allein. Diese Ruhe, dieser Frieden, diese unberührte wilde Natur ... ein kleines Paradies.

 

Es ist auch ein Paradies für viele Natursportarten, wie Wandern, Klettern, Mountainbiken, Reiten und allem voran dem Surfen. Durch die vielen Rías bekommt man, je nach Strömung und Windrichtung, fast immer eine gute Welle zum Reiten. Nur um den Neoprenanzug kommt man hier leider selten Drumherum 😉

Seine Bekanntheit hat Galicien fast ausschließlich über den Jakobsweg, den Camiño de Santiago, erlangt und die Kathedrale in Santiago de Compostela ist bis heute ein beliebtes Pilgerziel. Auch ich bin im Jahre 2007 von Bilbao im Baskenland bis nach Santiago gelaufen - auf der Nordroute am Meer entlang - und habe mich damals unsterblich in dieses Land verliebt. Ein Grund dafür, dass ich dann auch die Sprache der Menschen hier: O Galego, das Galicisch, gelernt habe.

 

Sowieso, wer zum ersten Mal hierher kommt wird nicht nur von der unberührten wilden Natur, sondern vielmehr noch von der Herzlichkeit der Menschen und deren Lebens- und Essenskultur begeistert sein. Der leckere Pulpo (Krake) oder die vielen frischen Meeresfrüchte und Krustentiere, der Fisch, das Kalbfleisch oder die deftigen Eintöpfe und Empanadas oder Croquetas... es gibt unzählige kulinarische Feste. Ach, die Galicier lieben es zu feiern!

 

Als ich das erste Mal nach Galicien kam war mir klar: Das hier sind die echten Hobbits und das hier ist das Auenland! Es ist so herzig hier, so authentisch und unberührt - die Menschen hier sind so unaufgeregt und man spürt eine Demut und Dankbarkeit dem Leben gegenüber.

 

Vielleicht liegt das am rauen Atlantik und den vielen Bergen?

Mir kommt es so vor, als ob man hier förmlich die Seele der Natur einatmen darf. Hm.

Ich danke dem Universum für dieses kleine Paradies und bin glücklich dass ich das mit unserer kleinen Familie kennenlernen darf und wir Dich, wenn Du willst, mit auf unseren Weg nehmen können.

 

“Genau so ist es, Mama! Toll gesagt! Danke dass du für mich und uns sprichst, aber wir müssen auch sagen, dass wir jeden zweiten Mittwoch von etwas Neuem Berichten und sogar alle 6 Wochen sonntags ein tolles Video für euch auf unserem YouTube Kanal zeigen! Und: Ihr könnt mich immer auf meiner facebook-Seite Kalua Gal besuchen und mir Sachen schicken, oder Fragen stellen! Ich bin ja so aufgeregt und freu mich schon so auf den Weg mit euch zusammen! Aber jetzt will ich endlich los! Es gibt so viel zu entdecken! Até loguiño*! Eure Kalua!”

 

* (galicisch: bis gleich)