¿ Porque *BARF * Warum ?

 
galicien-flagge-button-18x18

“Porque alimentamos os nosos cans coa dieta BARF?”

 
 
deutschland-flagge-button-18x18

“Warum BARFen wir unsere Hunde?”

 
 

 

 galicien-flagge-button-18x18

Olá! Son Daniela, a nova "mamá" de Kalua e estou entusiasmada coa dieta BARF. Teño 40 anos e Xabi e eu temos, ademais da pequena Kalua, un can adulto de tres anos, Elvis, que criamos coa dieta BARF. a partir da idade de 3 meses e medio.

Anteriormente tivemos outro can de rúa, Bigger, que mudaramos para a dieta BARF após moito tempo de darlle comida seca e que alimentaramos durante medio ano segundo o concepto BARF. Desafortunadamente, foi entón atropelado por un coche. Despois dun tempo, cando decidimos ter outra vez un novo amigo de catro patas, Elvis veu a nós desde un refuxio de animais aquí en Galiza. Desde o principio tivemos a clara vontade de alimentalo coa dieta BARF. Pero alimentar un cachorro co método BARF era un territorio descoñecido para min! Que cousas debería ter presente? Como tería conta do desenvolvemento óseo, da subministración de calcio ? Son todos os vexetais axeitados? Que tipo de ósos hai que dar e cando? E así por diante....

Tiven unha morea de dúbidas o primeiro ano e moitas veces sentinme insegura no tocante á achega de minerais , vitaminas e nutrientes... Co tempo, as dúbidas foron a menos porque vin de que xeito ía o noso Elvis medrando e fortalecéndose e estaba sempre máis san que unha mazá. Cando tiña un ano e medio aconteceu un accidente: Elvis foi alcanzado por un coche. O parachoques do coche estaba totalmente roto, pero por sorte, o noso marabilloso Elvis soamente sufriu unha contusión e algunhas rabuñadas. É moi forte, musculoso e vital, cunha pel relucente. É un can esperto, brincallón e perfectamente saudábel de 23 kg e, non sendo pola vacinación regular ou por unha uña quebrada, nunca pasamos polo veterinario.

Que mellor confirmación ca o propio Elvis para agora, de novo, escollermos a dieta BARF coa nosa pequena Kalua - un cachorro de 6 meses! Simplemente gústanos saber con certeza o que vai ao seu comedoiro. Danos unha boa sensación seleccionar a comida para os nosos cans e preparala con amor.

Cando eu cociño, tamén escollo para min e os meus seres queridos unicamente ingredientes frescos e “bos”. A nosa vida é demasiado preciosa, así como a nosa saúde. Se nos alimentamos exclusivamente con alimentos sen vitaminas e moi elaborados, que talvez mesmo tiveran que percorrer longas rutas de transporte, ou foran pulverizados, liofilizados ou comprimidos en pellets, sen nengunha variedade, non debemos sorprendernos, se logo nos falta a enerxía ou nos facemos susceptíbeis a enfermidades, alerxias ou síntomas de deficiencia.

Todo isto fala, pois, en favor dunha dieta BARF (Biologically Appropiate Raw Food), en galego ACBA (Alimentación Crua Bioloxicamente Axeitada).

E non é nen a metade de complicado do que parece ao principio!

Entretanto eu gañei confianza no xeito de administrar o alimento: o que fago está ben! Por suposto, sempre hai que tratar cada can individualmente. Se cadra tivemos simplemente sorte con Elvis!? Eu penso que non. Estou convencida de que a maioría dos cans responden con bastante facilidade á dieta BARF. Nós, como donos de cans, só temos que observar decote e con moita atención o amigo de catro patas, ver se vai ben e tolera a comida, cal é o aspecto das deposicións e da pel, se parece saudábel e vital e interactúa con alegría e pracer! Feito isto, pódese seguidamente facer a escolla dos legumes, as froitas e a carne. Claro que hai cans que responden con problemas a unha dieta BARF, mesmo así non se debe desistir inmediatamente e hai que primeiro tentar outras combinacións ou escoller modos de preparación diferentes. Pero se xa tentastes de todo e sentides que o voso amiguiño non tolera a comida e aínda queredes ter asesoramento dun especialista, entón, por favor, dádelle unha ollada aos ligazóns nesta páxina.

Espero, polo menos, tervos despertado a curiosidade e as ganas de saber máis sobre o concepto de dieta BARF. Convídovos a seguirme logo no meu canal en YouTube - que o pronto haberá.

Aquí na nosa páxina web podes atopar informacións, ligazóns e consellos para descargar; continua a navegar por ela e, se o desexas, pulsa ao “gústame” en facebook ou YouTube e recoméndanos a nós e o noso canal de YouTube.

Kalua e eu esperamos todas as túas preguntas, consellos e suxestións. Vamos logo...

 

 

deutschland-flagge-button-18x18

Hallo! Ich bin Daniela, Kaluas neue “Mama” und begeistert von der BARF-Ernährung. Ich bin 40 Jahre alt und Xabi und ich haben außer der kleinen Kalua einen gut drei Jahre alten ausgewachsenen Hund, Elvis, den wir ab dem Alter von 3,5 Monaten mit der BARF-Ernährung großgezogen haben.

Zuvor hatten wir einen anderen Straßenhund, Bigger, den wir nach langer Zeit der Trockenfutternahrung auf die Rohernährung umgestellt und ein halbes Jahr lang nach dem BARF-Konzept ernährt hatten; leider wurde er dann von einem Auto überfahren. Als wir etwas später wieder soweit waren einen neuen Vierbeiner zu uns zu holen, kam Elvis als Welpe aus einem Tierheim hier in Galicien zu uns. Von Anfang an war uns klar, dass wir ihn roh ernähren wollen. Aber einen Welpen zu BARFen war absolutes Neuland für mich! Auf was muss ich da achten? Wie sieht das mit dem Knochenbau aus, der Calciumzufuhr? Gehen immer alle Gemüsesorten? Wann gibt man welche Knochen? Und so weiter....

Ich machte mir im ersten Jahr sehr viele Sorgen und war oft verunsichert, was das Abdecken der Mineralien, Vitamine und Nährstoffe angeht. Mit der Zeit ließen die Sorgen nach, da ich sah wie unser Elvis wächst und gedeiht und immer kerngesund ist. Als er dann eineinhalb Jahre alt war passierte ein Unfall: Elvis rannte in ein Auto rein. Der Kotflügel des Autos war total kaputt, doch unser wundervoller Elvis hatte zum Glück nicht mehr als eine Prellung und einige Schürfwunden erlitten. Er ist sehr kräftig, muskulös und vital, sein Fell glänzt - ein total aufgeweckter, verspielter und kerngesunder Hund von 23kg und wir sind, abgesehen von den regelmäßigen Impfungen oder mal einem eingerissenen Fußnagel, nie bei der Tierärztin.

Hätte es da eine bessere Bestätigung für uns als Elvis geben können, um uns erneut für das Aufziehen mit B.A.R.F. zu entscheiden?! Mittlerweile ist Kalua bereits sechs Monate alt und wir sehen: auch sie entwickelt sich prächtig. Man sieht es schmeckt ihr und wir finden es einfach gut zu wissen was genau in den Fressnapf kommt. Es gibt uns einfach ein gutes Gefühl die Nahrung für sie auszuwählen und mit Liebe zuzubereiten.

Wenn ich koche, wähle ich für mich und meine Liebsten (Menschen) ja auch nur frische und “gute” Zutaten aus. Unser Leben ist so kostbar und das ist auch unsere Gesundheit. Wenn wir uns nur von vitaminlosen und mehrfach weiterverarbeiteten Lebensmitteln ernähren, die womöglich auch noch lange Transportwege zurücklegen mussten, oder pulverisiert, gefriergetrocknet oder in Pellets zusammengepresst wurden, ohne Variationen, müssen wir uns nicht wundern, wenn wir energielos oder anfällig für Krankheiten, Allergien oder Mangelerscheinungen sind.

Es spricht also eine Menge für eine artgerechte Rohernährung.

Und es ist alles halb so kompliziert wie es zu Anfang erscheint!

Mittlerweile habe ich Vertrauen in die Art und Weise der Verabreichung bekommen und weiß: so wie ich es mache ist es gut! Man muss natürlich auch immer jeden Hund einzeln betrachten. Vielleicht haben wir mit Elvis einfach nur Glück!? Aber das glaube ich nicht. Ich bin davon überzeugt, dass der Großteil der Hunde ganz problemlos mit der Rohernährung zurechtkommt. Wir als Hundehalter müssen einfach nur immer ganz genau den Vierbeiner beobachten, schauen ob es ihm gutgeht und er die Nahrung verträgt, wie zum Beispiel der Stuhlgang und das Fell aussieht und ob er gesund und vital erscheint, voll Freude und Lust zu interagieren?! Und so kann man dann danach die Auswahl der Gemüse-, Frucht- und Fleischsorten zusammenstellen. Es gibt natürlich auch Hunde, die problematisch auf eine Rohernährung reagieren, doch auch da sollte man nicht sofort die Flinte ins Korn schmeißen und erst mal andere Zusammenstellungen auswählen oder die Zubereitungsart etwas verändern. Wenn ihr aber alles probiert habt und ihr das Gefühl habt dass euer kleiner Freund das Essen nicht verträgt und ihr vielleicht noch Tipps von einem Experten braucht, so schaut doch mal bei den Links hier auf der Seite.

Ich hoffe ich habe euch aber zumindest Mal fürs Erste Lust gemacht, das Konzept der BARF-Ernährung kennenzulernen und lade euch ein demnächst dann auch auf unserem YouTube-Kanal, der in der Entstehung ist, vorbeizuschauen.

Hier auf unserer Homepage findest Du viele Informationen, Links und Tipps zum Downloaden; also schau dich einfach weiter um und wenn Du möchtest, like uns auf facebook und dann auch auf YouTube und empfehle uns und den YouTube-Kanal weiter.

Kalua und ich freuen uns schon auf all deine Fragen, Tipps und Anregungen. Also, los gehts...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *